Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

   smart-kind.de

für Harmonie von Mensch und Pferd

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sicherheits- und Erste-Hilfe Grundlagen am Pferd und im Stall 

Nicht nur die Jüngsten, also Kinder und Jugendliche, sollten wissen wie man mit dem Pferd umgeht und welche Ausrüstung nötig bzw. sinnvoll ist.

Für den Grundkurs werden die Themen aus dem Lehrplan des Basispasses der FN bzw. Pferdekunde 1 der VFD und die jahrelange Erfahrung genutzt.

Ebenso nutze ich gern die Aussagen der Broschüre "Unfallverhütung in der Pferdehaltung" der Berufsgenossenschaft und die "Leitlinien zur Beurteilung von Pferdehaltungen unter Tierschutzbedingungen" des Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft. Die darin enthaltenen Bestimmungen geben wunderbare Anleitung dazu, wie es im Stall und beim Umgang mit dem Pferd aussehen und zugehen sollte.

Darüber hinaus beobachte ich gern und bringe eigene Themen zugeschnitten auf den jeweiligen Stall, die Umgebung und die Teilnehmer ein.

Natürlich kann der Kurs auch auf die Wünsche der Teilnehmer oder des Ausrichters zugeschnitten werden. Dazu können wir uns gern vorher zusammensetzen und z. B. die Örtlichkeiten begehen.

 

Grundsätzlich werde ich frühzeitig (bei Lokationen in der Nähe gern auch an einem Vortag) kommen und mir auf dem Gelände anschauen wo ich bereits "Mängel" oder Gefahrenquellen sehe. Am liebsten natürlich nur potentielle, weil alles vorbildlich ist und ich nur erklären muss, das und ggf. wie es zu erhalten ist. Dabei suche ich dann Orte auf dem Gelände, auf dem durch zuvor eingeweihte Personen ein Unfall oder eine kritische Situation nachgestellt werden kann

 

Hier arbeite ich mit dem ASB-Wesel  und überregional mit weiteren Kooperationspartnern wie Marco Cappell Notfallmanagement  und Help First GbR  zusammen, so dass Kurse in ganz Deutschland gebucht werden können. Als lizensierter Fachausbilder Erste Hilfe führe ich alle über mich gebuchten Kurse in der ersten Hilfe, die durch die Berufsgenossenschaft etc. anerkannt werden im Kreis Wesel ausschliesslich über den ASB-Wesel durch. Alle weiteren Kurse können direkt über mich gebucht werden. Das betrifft u. a. die Kurse für Trainer, Fahrschüler, Betriebsersthelfer usw. 

 

Im Kurs "Unfall am Pferd - was tun?" werden die grundlegenden Dinge der ersten Hilfe neben den Sicherheitsaspekten am Pferd und drumherum gelehrt.

Je nach Wunsch und Teilnehmern sind dies Kurse von einem halben bis einem ganzen Tag und natürlich abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse.

 

Für Kinder  - und sicher auch für viele Erwachsene - ist sicher interessant, wie es in einem RTW (Rettungswagen) aussieht, was dort passiert und wie die Sanitäter und der Notarzt darin arbeiten. Da wir beim ASB-Wesel einen Sanittäsanhänger mit fast der kompletten Ausstattung eines Krankenwagen besitzen, kann dieser - sofern nicht im Einsatz bei einer Veranstaltung - vor Ort zu den Kursen mitgebracht werden und dieser hautnah erlebt werden. Das nimmt die Angst was darin passiert, wenn fremde Menschen auf einmal an einem "herum doktorn" oder Kinder erleben, wie das beim Freund oder gar den Eltern oder Geschwistern passiert. 

 

Es gäbe noch so viel zum Thema zu sagen - sprecht mich doch einfach an und wir stimmen  einen oder mehrere Kurse individuell auf eure Bedürfnisse und Gegebenheiten ab.

 

Diese Kurse umfassen u.a. folgende Inhalte:

 

 

I. Erste Hilfe Grundkurs / Fortbildung  bzw.   Unfallhilfe - Reiter 

  Erstversorgung von Verletzten und weiteren am Unfall beteiligten Personen

 

 1.  Kurse in der Ersten Hilfe

 Ausbildung zum Ersthelfer

 -  der Kurs kann wahlweise bei euch vor Ort bei ausreichend Platz oder wenn über den ASB gebucht im Schulungsraum des ASB-Wesel stattfinden.

 - incl. Bescheinigung als Ersthelfer.

 - gültig als Nachweis für den Betrieb, als Trainer, Übungsleiter, Fahrschüler etc.

 

1. Frage: Was sind betriebliche Ersthelfer, und wie viele benötige ich?
Die relevante Rechtsgrundlage für die Ausbildung betrieblicher Ersthelfer ist die BGV A1 „Grundsätze der Prävention“. Gemäß dieser Vorschrift benötigt jeder Betrieb betriebliche Ersthelfer. Die Anzahl richtet sich nach der Mitarbeiterzahl.

Bei 2–20 Mitarbeitern müssen Sie einen Ersthelfer ausbilden und benennen. Bei mehr als 20 anwesenden Versicherten müssen 10 % der Mitarbeiter ausgebildet sein.

Wichtig ist, dass Sie über den Dienstplan nachweisen, dass pro anwesende 20 Mitarbeiter ein betrieblicher Ersthelfer im Dienst ist.

 

2. Frage: Welche Inhalte sollte eine Erste Hilfe-Schulung bzw. eines Notfalltraining für Pflegekräfte etc. unbedingt beinhalten?
Die Schulungen zur Ersten Hilfe sollten die Teilnehmer darauf vorbereiten, in den folgenden Situationen geeignete Maßnahmen ergreifen zu können:

  • Auffinden einer bewusstlosen Person
  • Störungen von Atmung und Kreislauf
  • Schock
  • Verdacht auf Knochenbrüche
  • Blutungen
  • Wunden
  • Vergiftungen, Verbennungen, Verätzungen
  • sowie die unter 1a aufgeführten Inhalte

 

1a)  Erste Hilfe Kurse für Pflegekräfte 

Fortbildungspflicht für Pflegefachkräfte gemäß § 132 SGB V

Alltagsprobleme in der Altenpflege aufgreifen, den Pflegekräften Sicherheit geben, Ängste und Wissensdefizite zu den von Ihnen definierten Themen abbauen – das ist das Hauptziel dieser Fortbildung.
Themen können beispielsweise sein:

  • Allgemeines Vorgehen im Notfall und Notruf
  • Auffinden einer bewusstlosen Person
  • Herz-Lungen-Wiederbelebung
  • Einblick in die Frühdefibrillation (AED)
  • Herzinfarkt und Schlaganfall

 Zielgruppe:

  • Examinierte Pflegekräfte
  • Pflegehilfskräfte
  • Nachbarschaftspflegekräfte

 

Buchung über peter.mischel@asb-wesel.de oder info@smart-kind.de über mich gebucht werden

 

 

 

  

2.  Unfall am Pferd - was tun?

Im Einzugsbereich des ASB-Wesel wird in Zusammenarbeit mit ihm der Kurs "Unfallhilfe Reiter" mit identischen Lehrinhalt angeboten.

hier gibt es 2 Varianten. Die Kurzform in 1/2 Tag ohne für Trainer, Betriebe etc. gültige Bescheinigung oder der Tageskurs mit entsprechender Bescheinigung (ggf. mit Kostenübernahme durch die BG)

Beide Varianten werden inhaltlich auf die Versorgung verletzter und am Unfall beteiligter Personen auf Unfälle im Umgang mit dem Pferd oder am Stall abgestimmt. Variante 2 enthält weitere für die Bescheinigung nötige Komponenten.

 

Auszüge aus dem Inhalt:

        - kleine Verletzungen versorgen 

        - organisieren von Hilfe 

        -  wer macht was 

        - offene Wunde nach einem Sturz 

        - Schocklagerung 

        - stabile Seitenlage 

        - einen Bruch/Stauchung provisorisch schienen 

        - absetzen des Notrufes 

        - was muss ich melden 

        - wie weise ich einen Krankenwagen ein

         - u.v.m.

in Variante 2 kommen u.a. die Herz-Lungen-Wiederbelebung und die Nutzung eines AED hinzu.

 

Buchung über  info@smart-kind.de  oder im Einzugsbereich des ASB-Wesel (Kreis Wesel und Emmerich) über peter.mischel@asb-wesel.de

 

 

II. Sicherheit an Pferd und Stall

Dieser Kurs findet bei euch am Stall statt. Es wird zunächst in einem theoretischen Teil mit Bildern über mögliche Gefahrenquellen und Unfallverhütung gesprochen bzw. die Inhalte gemeinsam erarbeitet. Anschliessend oder zwischendurch können wir dann direkt vor Ort einmal schauen wie es an eurem Stall mit den Örtlichkeiten und dem Verhalten aussieht. Hier können auch an einem aus eurem Stall bereitstehenden Pferd Situationen nachgestellt werden. 

Das ist entweder ein gesonderter Kurs nach individueller Abstimmung der vorhandenen Inhalte oder in kürzerer Form gern an den Kurs "Unfall am Pferd - was tun?" angehängt, so dass die Kombination einen Ganztageskurs bildet. Hier geht es um alles was als Unfallverhütung im kompletten Umgang mit dem Pferd getan werden kann. Besonders interessant finde ich hier, wenn Eltern bzw. Begleitpersonen von Kindern einen geschulten Blick bekommen und so Kinderunfälle vermieden werden können.

 

 

1.  im Stall und am bzw. auf dem Reitplatz

        - Begehung und Feststellung von Gefahrenquellen aber auch von guten Dingen, die als Vorbild dienen

      - werden Grundsätze der BG-Vorschriften und ges. Bestimmungen umgesetzt

          -    sind Feuerlöscher vorhanden (incl. Prüfzyklus und Anzahl)

          -    Zustand der Verbandskästen / Verbandsbuch

          -    Breite und Freihalten von Gängen

          -    Anbindevorrichtungen

          -    Zustand Putzplatz, Waschbox etc.

          -    Wege zur Halle/Reitplatz

          -    Türen/Tore und deren Beschaffenheit und Handling

          -    u.v.m.

 

2.  das Verhalten am Pferd

       - wenn ich es von der Weide hole

           - Halfter, Trense und was noch?

           - wie führe ich das Pferd von der Weide

      -  wie hole ich es am sichersten aus der Box, besonders fremde Pferde 

           - kann ich einfach so in die Box oder muss ich etwas beachten?

      - am Putzplatz

           - richtiges anbinden

           - wie bewege ich mich am Pferd

           - Hufe reinigen - wie? 

           - satteln und trensen

      - führen an belebten Orten und auf der Strasse

      - führen in die Halle/auf den Reitplatz

      - etc.

 

3. Reiten im Gelände  

    - wo lauern Gefahren

        - beim Ausladen

        - auf den Wegen etc.

    -  wie melde ich im Notfall meinen Standort

    -  was sollte ich für den Notfall dabei haben

    -  etc.

        

 ggf. incl. eines kleinen oder größeren von euch privat organisierten Ausrittes in eurer Gegend oder nach Absprache

 Buchung über  info@smart-kind.de 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?